Sind Aktien 2017 überbewertet? Ein Blick auf das KGV

Das Ibbotson Chartbild zeigt deutlich, dass Aktien als Produktivanlage im langfristigen, inflationsbereinigten Verlauf die wahrscheinlich beste Anlageklasse sind (Immobilien fehlen in diesem Vergleich). Selbst wenn Sie als treuer Leser von goldgeldwelt.de an die fundamentale Möglichkeit für einen Börsencrash und generell an die Vorteile der Anlageklasse Edelmetalle glauben, sollten Sie grundsätzlich immer den Trend im Hinterkopf haben, dass Aktien langfristig outperformen werden.

Ibbotson

Um Ihnen einen allgemeinen Einblick in die Bewertung von Aktien von technischer Seite aus zu geben, möchte ich im Folgenden weniger auf konkrete Aktienkurse eingehen, sondern vielmehr ganze Indizes in Relation zum erwirtschafteten Gewinn oder Umsatz setzen, um im historischen Kontext Hinweise auf mögliche Über- oder Unterbewertungen zu erlangen.

Ein Blick auf das KGV

Eine der populärsten ökonomischen Kennzahlen zur Bewertung von Aktien ist das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV, engl. P/E ratio). Hierbei wird der Kurs einer Aktie in Relation zu dem für den Vergleichszeitraum gegebenen bzw. erwarteten Gewinn je Aktie gesetzt.

S&P 500 KGV 2017

Das hier am Beispiel des amerikanischen S&P500 Index gezeigte KGV von 26,17 deutet auf eine relative Überbewertung US-amerikanischer Aktien im historischen Kontext hin (langfristiger Durchschnitt = 15,63).

Geben Sie sich aber bitte nicht mit Aussagen zu einem einzigen (durchaus großen) Index zufrieden. Betrachten wir das KGV des Dow Jones, einem Index der die größten US-amerikanischen Aktienunternehmen umfasst, deutet ein KGV von 21,44 (Stand: 16.01.2017) im Vergleich zu den letzten 32 Jahren (Durchschnitt = ca. 25) eher auf eine leichte relative Unterbewertung hin. Auch ein aktuelles KGV des deutschen Aktienindex DAX von ca. 14 (Stand: 16.01.2017) ist niedriger als sein historischer Durchschnitt der letzten 30 Jahre mit einem Wert von 19 (Quelle: boerse.de).

DAX KGV 2017

Die in dieser Analyse dargestellten Kurs-Gewinn-Verhältnisse wichtiger Indizes zeigen ein differenziertes Bild. Wie Sie sehen ist es schwierig, eine Aussage über die Bewertung des gesamten Aktienmarktes zu machen. Um individuelle Anlageentscheidungen zu treffen sollte natürlich eine (Bilanz)-Analyse spezifischer Unternehmen durchgeführt werden. Dennoch offenbart die Analyse ganzer Indizes oft wichtige große Trends der Märkte.

Ein Blick auf das Shiller-KGV

Das sogenannte Shiller-KGV (auch CAPE = Cyclically Adjusted PE), wurde vom US-Ökonom und Nobelpreisträger Robert J. Shiller als Variante eines 10-Jahres KGV entwickelt. Im Gegensatz zum klassischen KGV dient nicht der durch temporäre Sondereinflüsse oft wenig aussagekräftige Vorjahresgewinn als Berechnungsgrundlage, sondern der inflationsbereinigte mittlere Gewinn der letzten zehn Jahre.

Je niedriger das Shiller-KGV, ist, desto „günstiger“ die Bewertung von Unternehmen am Aktienmarkt. Im historischen Kontext bietet ein Einstieg bei günstigen Bewertungen größere Chancen auf künftige Kurssteigerungen.

Das hier am Beispiel des amerikanischen S&P500 Index gezeigte Shiller-KGV von 28,13 deutet auf eine deutliche relative Überbewertung amerikanischer Aktien im historischen Kontext hin (langfristiger Durchschnitt = 16,71).

Ein Blick auf das KUV

Erwirtschaftet ein Unternehmen aktuell keinen Gewinn, ist es natürlich schwierig, mit dem KGV zu arbeiten. Prominente große Unternehmen, die bis heute Verluste machen sind z.B. Tesla und Uber. Das Kurs-Umsatz-Verhältnis (KUV, engl: Price to sales ratio) setzt Aktienkurse deshalb mit dem Umsatz, statt mit dem Gewinn in Relation. Das KUV des S&P 500 hat mittlerweile einem Wert von 2,01 und hat somit sein Allzeit-Hoch erreicht und sogar die hohen Bewertungen des Jahres 2000 durchbrochen.

Das KUV ist eine oft unterschätzte Kennzahl. Da hier Bilanzierungstricks wie Aktienrückkäufe nicht ins Gewicht fallen, handelt es sich dennoch um einen informativen Indikator zur Bewertung.

Die hier dargestellten Beispiele zeigen selbstverständlich nur einen kleinen Ausschnitt der Realität und rechtfertigen keinesfalls eine finale Einschätzung zur Bewertung der Aktienmärkten 2017 (vor allem da überwiegend der amerikanische Markt betrachtet wurde).

Wenn Sie sich für meine grundlegendere Einschätzung interessieren, wie sich Aktien (bis zum nächsten Crash) entwickeln könnten und warum, sollten Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren und den zweiteiligen Artikel Warum Aktien weiter steigen und schließlich crashen werden lesen.

Beste Grüße

Florian Munsch

Herausgeber

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "Sind Aktien 2017 überbewertet? Ein Blick auf das KGV"

Kommentar verfassen

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Ahasus
Gast
(2) Ein weiterer Grund, warum das KGV des S&P 500 so hoch ist, könnte an der Geschäftspolitik so mancher Unternehmen (wie z.B. Amazon) liegen, die anstatt Gewinn einzufahren eine intensive Expansionspolitik betreiben. Dieses Geschäftsmodell verfolgt einen langfristigen Horizont und ist darauf ausgerichtet, zuerst Markanteile zu gewinnen. Dass dies funktioniert zeigt Amazon sehr erfolgreich, wo vielleicht auch ein KGV von 153 (im Jahr 2016) gerechtfertigt sein kann. Aber ich weiß nicht, wie viele vergleichbare Unternehmen (Amazons) es im S&P 500 gibt, die den Großteils ihres Gewinnes ins Marktwachstum stecken. Vielleicht haben die technischen Indices bzw. solche mit hohen Forschungsinvestitionen (Pharma) ein… Read more »
Florian Munsch
Webmaster
Hallo Ahasus! Schön, dass Ihnen goldgeldwelt.de gefällt! Der S&P500 besteht aus den 500 nach Marktkapitalisierung größten Unternehmen die an der NYSE und der NASDAQ gelistet sind. Das sind nicht immer die gleichen Unternehmen. Wenn ein neues Unternehmen hineinkommt, wird ein anderes verdrängt. Prinzipell ist es aufgrund von Inflation und tatsächlichem Wirtschaftswachstum auf lange Sicht natürlich, dass die Kurse immer weiter steigen. Indikatoren wie das Shiller KGV können jedoch darauf hindeuten, wenn Aktien im aktuellen Konjunkturzyklus überbewertet sind. Aktienkurse spiegeln jedoch nicht nur die Unternehmenserfolge wieder, sondern auch Anlegererwartungen. Wenn große Mengen Gelder in Aktien fließen, steigen aufgrund der Nachfrage häufig… Read more »
Ahasus
Gast
Bin heute auf eure tolle Website gestoßen. Und finde diesen Artikel wirklich ausgewogen … also genau die richtige Mischung, wie ich es mag und mit gutem Material untermauert. Die Quelle „Multipl“ hab ich aber nicht gefunden. Es lautet: multpl.com (also ohne „i“). Was ich mich beim langlährigen KGV des S&P 500 frage … und Fragen zu stellen ist immer gut 🙂 Wie kann ich überhaupt ein langfristig vergleichbares Chart bilden, wo es doch Unternehmen wie Apple, Google, Amazon, Microsoft früher gar nicht gegeben hat? Hier scheinen sich im technologischen Bereich immer wieder neue, global-umfassende Absatzmöglichkeiten zu eröffnen, die es so… Read more »
wpDiscuz