Aktien, Edelmetalle, Rohstoffe

Drei Experten. Drei Meinungen. Ein Newsletter.

Erfahre hier, wie du von unserem know-how protifieren kannst!

3. März 2016

Zinsen verdient man durch Verleih: Das geht auch mit Gold

Edelmetallen wird oft nachgesagt, es gäbe keine Zinsen dafür, was ein großer Nachteil gegenüber anderen Anlageformen sei. In Wahrheit bekommt man auch für seine Euros, Dollars und Pfund keine Zinsen, es sei denn man verleiht sie… und das geht auch mit Gold!

Zinsen für Gold

Zinsen sind eine Kompensation für Inflation, Kreditrisiko und Opportunitätskosten

Generell sind Zinsen eine Kompensation für einen Kredit. Wenn ich als Privatperson mein Eigenheim finanziere, zahle ich der Bank Zinsen dafür, dass ich Geld zur Verfügung gestellt bekomme, welches ich zum aktuellen Zeitpunkt nicht besitze. Die Bank möchte einen finanziellen Ausgleich dafür haben, dass das Geld bei einer (politisch gewollten) moderaten Inflationsate in Zukunft etwas weniger wert sein wird als heute. Außerdem geht die Bank ein Risiko ein, das Geld nicht zurückgezahlt zu bekommen (z.B. bei Insolvenz), das nennt man Kreditrisiko oder Kontrahentenrisiko. Schließlich hat die Bank noch sogenannte Opportunitätskosten, denn sie könnte das Geld auch woanders gewinnbringend anlegen. Die Zinsen meiner Hypothek entschädigen die Bank also für Inflation, Kreditrisiko und Opportunitätskosten.

Was viele nicht wissen: Andersherum funktioniert das genauso. Bringe ich mein Geld zur Bank, leihe ich der Bank somit mein Geld und erhalte zur Kompensation für Inflation, Kreditrisiko und Opportunitätskosten Zinsen. Die Bank darf mein Geld nun weiterverleihen und teils sogar auf den Finanzmärkten damit spekulieren. Nur ein kleiner Prozentsatz davon muss als Mindestreserve vorgehalten werden, um eventuell gewünschte Auszahlungen bedienen zu können.

Die Zahl, die mir als Kontostand angezeigt wird, ist nicht die Geldmenge die ich besitze, sondern die Geldmenge, die die Bank mir schuldet. Dies ist ein sehr wichtiger Unterschied, denn wenn die Bank pleite geht (z.B. in einer Finanzkrise) kann die Bank diese Schulden vielleicht nicht mehr begleichen!

Seit Dezember 2010 sind in Deutschland nach dem Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetz theoretisch 100 % der Einlagen bis maximal 100.000 € pro Person geschütz. Es werden in Deutschland allerdings auch Geschäfte von Banken betrieben, die ihren Hauptsitz im Ausland haben und nicht der deutschen gesetzlichen Einlagensicherung unterliegen. Praktisch gesehen ist dieser Betrag „rechtlich einklagbar“, kann aber nicht unbedingt abgehoben werden, wenn die Bank aufgrund einer globalen Finanzkrise geschlossen ist und „Ferien“ macht. In Zypern wurden so vor einigen Jahren massenhaft Sparer enteignet.

Gold bringt keine Zinsen? Falsch!

Ein weit verbreiteter Irrglaube kann nun aus der Welt geschafft werden: „Gold bringt keine Zinsen“. Das ist sachlich falsch, denn Gold kann man genau wie seine Euros oder Dollars verleihen und Zinsen dafür erhalten. Und damit meine ich nicht nur Goldderivate wie Futures und Optionsscheine, sondern auch physisches Gold.

Manche Edelmetallhänder wie goldsilbershop.de leihen sich gerne physisches Gold oder andere Edelmetalle direkt von ihren Kunden. Das Leihen von Gold ist für solche Händler sehr viel attraktiver als eine Finanzierung über Bankdarlehen oder den Kapitalmarkt und erhöht die Liquidität der Händler. Durch einen höheren Lagerbestand können Bestellungen schneller ausgeliefert werden, die zusätzliche Liquidität kann in den Ausbau des Geschäftsmodells investiert werden und zusätzlich wird das Kursänderungsrisiko der Edelmetalle eleminiert, das bei Kapitalanleihen oft durch den Einsatz komplexer Kurssicherungsinstrumente neutralisiert werden muss.

Es gibt mehrere Edelmetallhändler, die ein solches Modell anbieten. goldsilbershop.de bietet derzeit 3 % Zinsen auf Gold. Dieses Gold ist in vollem Umfang versichert und wird kostenlos hochsicher eingelagert. Vergleicht man dies mit der konventionellen Möglichkeit, sein Gold kostenpflichtig im Schließfach zu lagern, gewinnt das Modell Gold direkt an den Händler zu verleihen zusätzliche Attraktivität!

Wer über Jahre oder Jahrzehnte von der Kraft der Zinseszinsen profitieren will, kann Gewinne natürlich regelmäßig direkt in das Sachdarlehen Gold reinvestieren. Natürlich sollte man auch nicht das Potenzial zur Preissteigerung von Gold vergessen. In meiner Marktprognose für 2016 habe ich meine Einschätzung zur Entwicklung des Gold- und Silberpreises im kommenden Jahr veröffentlicht. Der Report zeigt außerdem mit zahlreichen Charts das (antizyklisch!) wachsende Potenzial von Goldproduzenten.

Entschließt man sich irgendwann, sein an den Edelmetallhändler verliehenes Gold zu verkaufen, kann man außerdem oft von besonderen Verkauftskonditionen profitieren. goldsilbershop.de kann für den Ankauf von geliehenem Gold günstigere Ankaufskurse bieten als normal üblich, da die Prüfung der Ware auf Echtheit und Qualität entfällt.

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte:

goldsilbershop.de ist ein Sponsor von goldgeldwelt.de (2016).

 

Florian Munsch

ist Herausgeber und Chefredakteur von goldgeldwelt.de. Er interessiert sich vor allem für Edelmetall- und Rohstoffaktien und verfügt über ein weitreichendes Netzwerk an professionellen Kontakten in Europa, Nordamerika und Australien. Florian ist studierter Naturwissenschaftler (M.Sc.), lebt derzeit in Hamburg und liebt Kampfkunst, gutes Essen und lange Unterhaltungen über Wirtschaft und Finanzen.

Click Here to Leave a Comment Below

Leave a Reply:

Börsencrash = Goldcrash

​Du kannst den 13-seitigen Report "Börsencrash - Sind Edelmetalle wirklich eine Absicherung?" ​​hier kostenlos per Mail anfordern:
​​Jetzt lesen, warum beim nächsten Crash auch der Goldpreis fallen wird!

​Daten werden nicht an Dritte weitergegeben, Abmeldung jederzeit problemlos möglich.

x