Mögliche Legalisierung durch Ampelkoalition

Wird Cannabis das neue grüne Wirtschaftswunder?

GoldGeldWelt-Redaktion - 08.12.2021

Cannabis soll durch die Ampelkoalition künftig legalisiert werden. Dabei erscheinen die Steueraussichten sehr verlockend, das Marktpotential ist im wörtlichen Sinne geradezu berauschend. Zwei deutsche Unternehmen setzen heute schon auf ein Joint Venture.

Im sächsischen Ebersbach sitzt eines davon. Hier entsteht derzeit eine Fabrik von der ab Anfang nächsten Jahres deutsch produzierter Qualitätsstoff an die Apotheken geliefert werden soll. Cornelius Maurer, Chef des Unternehmens, hatte für sein Projekt in den letzten Wochen Anlass zur Hoffnung. Die Koalitionäre von SPD, FDP und Grünen sind sich selten so einig wie bei der Legalisierung von Cannabis. Zum Ärger von Oppositionspolitikern. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) warnt davor, mit einer Freigabe „sehr viele Menschen ins Unglück“ zu stürzen. Auch die Gewerkschaft der Polizei sieht es als problematisch an, Cannabis künftig mit Alkohol gleichzusetzen. „Es muss endlich Schluss damit sein, den Joint schönzureden“, teilte der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Oliver Malchow, kürzlich der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ mit.

Die bisherige Verbotspolitik indes halten die Ampelkoalitionäre für gescheitert. Der Besitz, Handel und Anbau von Cannabis sind in Deutschland untersagt. Dennoch haben mehr als 25 Prozent der Deutschen zwischen 15 und 64 Jahren Statistiken zu Folge schon mindestens einmal gekifft. Nach Meinung des neuen Gesundheitsministers, Karl Lauterbach, solle der Stoff besser kontrolliert abgegeben werden als in zweifelhafter Qualität auf dem Schwarzmarkt verkauft zu werden.

Dieser ist riesig. Nach Schätzungen des Hanfverbandes konsumieren die Deutschen 200 bis 400 Tonnen Cannabis pro Jahr. Hier werden bis zu 2,5 Milliarden Euro jährlich umgesetzt. Hierbei profitiert jedoch hauptsächlich das organisierte Verbrechen. Staatliche Einnahmen werden hierbei nicht generiert. Laut einer Berechnung des Ökonomen Justus Haucap aus dem Jahre 2018 würde eine Deregulierung 2,7 Milliarden an Plus bringen. Dabei stünde die Steuer nicht einmal im Vordergrund. Allein die die Einsparung für Kosten bei der Strafverfolgung und Haftunterbringung beziffert Haucap auf über eine Milliarde Euro – die Kosten für Staatsanwaltschaften und Gerichte seine hier noch nicht einmal mit eingerechnet.

Schon jetzt setzen Unternehmer wie Maurer darauf, dass sich die Befürworter der Cannabislegalisierung durchsetzen werden. Maurer ist einer der Geschäftsführer der Firma Demecan. Das Unternehmen wurde von dem Ökonomen bereits 2017 zusammen mit einem befreundeten Arzt und einem befreundeten Juristen gegründet. Hierbei gehört das Berliner Start-Up zu den deutschen Pionieren im Anbau von medizinischem Cannabis. „Wir wollen was mit Mehrwert für die Gesellschaft schaffen“ erklärt Maurer. Derzeit haben in Deutschland lediglich drei Unternehmen eine Lizenz für den Anbau von Cannabis, eine davon ist Demecan.

Bei den anderen beiden Unternehmen handelt es sich um die deutschen Tochtergesellschaften der kanadische Konzerne Tilray (TSX: TLRY) und Aurora Cannabis (TSX: ACB). Beide milliardenschwer und börsennotiert. Diese bringen ihrerseits viel Geld und Erfahrung mit. Der Cannabis-Konsum wurde in Kanada bereits 2018 freigegeben.

Deutschland bedeutet für diese Unternehmen einen Wachstumsmarkt. Demecan, Tilray und Aurora dürfen derzeit mit 13 Lizenzen 2,6 Tonnen medizinisches Cannabis pro Jahr anbauen und ausliefern. Gleichzeitig hat die Bundesregierung für 100.000 Patienten eine Menge von 25 Tonnen eingeplant. Über 22 Tonnen des Medizinischen Hanfgrases werden also importiert. Neben den Kanadiern drängen vermehrt Zulieferer aus den Niederlanden auf den deutschen Markt.

Es geht hier um ein riesiges Geschäft. Allein in Europa könnten nach einer Schätzung des Marktforschungsunternehmen Brightfield 7,18 Milliarden Dollar mit medizinischem Cannabis umgesetzt werden. Der Handel für den Freizeitkonsum wird von einem Analysten der US-Investmentbank Piper Jaffray sogar auf 250 bis 500 Milliarden US-Dollar beziffert.

Die Zahlen sind jedoch mit Vorsicht zu betrachte. So kam es nach der Freigabe in Canada zu einem Überangebot. Viele Unternehmen aus der Branche gingen Konkurs. Einer der weltgrößten Cannabis-Hersteller, Canopy Growth (TSX: WEED) konnte seine Verluste zuletzt zwar begrenzen, fährt aber noch immer rote Zahlen ein.

Ein weiteres Unternehmen der Branche ist die Firma Storz & Bickel mit Sitz in Tuttlingen. Die Stadt auf der schwäbischen Alb nennt sich „Weltzentrum der Medizintechnik“. Hier werden medizinische Instrumente aller Art hergestellt. Storz & Bickel hat sich auf Verdampfer spezialisiert. Obgleich auch zum inhalieren von Heilkräutern konzipiert, wird in der Praxis jedoch meistens Cannabis konsumiert. Storz & Bickel profitierte von der Legalisierung in Kanada und mittlerweile 19 US-Bundesstaaten insbesondere von der Akzeptanz von Cannabis als Therapeutikum. Es gelang, den Verdampfer trotzt hoher gesetzlicher Anforderungen zu einem medizinischen Produkt zu machen. Das Tuttlinger Unternehmen wurde mittlerweile für 145 Millionen Euro vom kanadischen Konzern Canopy übernommen.

Weitere relevante Beiträge zu diesen Themen finden Sie unter  CannabisDeutschlandDemecanTilrayAuroraKanadaCanopy GrowthLegalisierung  und  Ampelkoalition .

Psychedelika fürs Depot

Psychedelische Therapie - Fahrplan für eine breitere Akzeptanz und Nutzung

Kanadische Marihuana-Aktien und das Potenzial der USA

Medizinisches Cannabis und dessen Verwendung für Menschen mit Fibromyalgie

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte

Die hier angebotene Berichterstattung stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung von Wertpapieren dar und ist weder explizit noch implizit als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Munsch International LTD und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Berichterstattung dient ausschließlich der Leserinformation und stellt zu keinem Zeitpunkt eine Handlungsaufforderung dar. Zwischen der Munsch International LTD und den Lesern der von ihr veröffentlichten Artikel entsteht keinerlei Beratungsverhältnis. Die Berichterstattung bezieht sich lediglich auf die jeweils genannten Unternehmen, nicht aber auf eine individuelle Anlageentscheidung. Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren, Mitarbeiter und sonstige Bekannte der Munsch International LTD Wertpapiere der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und den Handel mit diesen Wertpapieren beabsichtigen, wodurch ein Interessenskonflikt bestehen kann. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der Munsch International LTD ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt besteht. Da wir zu keinem Zeitpunkt ausschließen können, dass auch andere, Medien, Research- und Börseninformationsdienste die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen, kann es zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Eine Veränderung, Verwendung oder Reproduktion dieser Publikation ohne eine vorherige schriftliche Zustimmung von der Munsch International LTD ist untersagt. Bitte lesen Sie auch unsere vollständigen AGB und Disclaimer: https://www.goldgeldwelt.de/agb-disclaimer.

Top informiert, clever investiert

Über 150.000 Leser kennen GoldGeldWelt. Erhalten Sie kostenfrei die neusten Artikel aus der Redaktion und zeitkritische Informationen zu Aktien unserer Watchlist.

Durch Klick auf die Schaltfläche erklären Sie sich mit unseren AGB und Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Folgen Sie uns auf Social Media
Down Under Wirtschaft boomt trotz Corona-Krise

Investieren in australische Indizes

Angebot und Nachfrage

IKB Rohstoffbericht sieht weiter Knappheiten

Investmentchance Wasserstoff

Die Zukunftstechnologie im Fokus der Geldanlage. Lernen Sie in diesem exklusiven Spezialreport verblüffende Fakten zu Wasserstoff und erfahren Sie in welche 16 TOP Aktien Sie clever investieren können:

Hier eBook als PDF downloaden