Börsenkommentar aus Amsterdam

VOC - Die erste Aktie der Welt

Jörg Wiechmann - 04.09.2019

Sommerzeit ist Urlaubs- und damit Reisezeit. Nach meinen Vorjahres-Reisen zu den Norwegern mit ihrem größten Staatsfonds der Welt, in die Schweiz anlässlich des 150. Jubiläums unseres Lebensmittelriesen Nestlé und nach Omaha/USA zum Besuch bei Warren Buffett im Jahr 2018, hat es mich dieses Jahr zu unseren Nachbarn in die Niederlande verschlagen.

Das Land hat touristisch - allen voran für Camping-, Wassersport- und Fahrrad-Fans - einiges zu bieten. Und auch aus Investoren-Sicht sind die Niederlande ein spannendes Reiseziel. Nicht nur, dass man dort auf den Spuren der ersten historisch gut dokumentierten Spekulationsblase der Geschichte, der Tulpenblase im 17. Jahrhundert, wandeln kann. Auch die erste Aktie der Welt sowie die erste Aktienbörse haben ihren Ursprung in den Niederlanden. Und das schon vor über 400 Jahren zu Beginn des 17. Jahrhunderts, dem Auftakt zum sogenannten „Goldenen Zeitalter“ der Niederlande. Zu dieser Zeit besaß das kleine Land die weltweit größte Kriegs- und Handels-Flotte und beherrschte so die Seewege und den Welthandel – allem voran entlang der Küsten Afrikas bis nach Ost-Asien.

Allerdings waren die weiten Seereisen zum Handel mit teils unentdeckten Erdteilen extrem teure und hochriskante Unterfangen. Schließlich waren die Schiffe mit ihrer wertvollen Handelsfracht auf monatelangen Reisen nicht nur Stürmen, Navigationsfehlern und Verlust der Mannschaft durch Tropen-Krankheiten und Skorbut ausgesetzt, sondern wurden auch von Piraten bedroht. Der Verlust eines Schiffes aber konnte selbst für den wohlhabendsten Kaufmann den finanziellen Ruin bedeuten. Um dieses Risiko auf mehrere Schultern zu verteilen und es so für den Einzelnen besser tragbar zu machen, gründeten die niederländischen Kaufleute 1602 die erste Aktiengesellschaft der Welt, die Niederländische Ost-Indien-Company bzw. Vereenigde Oostindische Compagnie (VOC).

Im August des Jahres 1602 zeichneten beim ersten „IPO“ der Geschichte 1.143 Investoren Anteile an der neuen Gesellschaft. Mit einem Kapital von 6,5 Millionen Gulden bzw. umgerechnet zum heutigen Wert etwa 100 Millionen US-Dollar war die VOC damit bestens mit Kapital ausgestattet, um die hohen Risiken aus der Handelsseefahrt tragen zu können. Während der folgenden Jahrzehnte stieg die VOC zum ersten multinationalen Unternehmen auf und ermöglichte so erst den Aufstieg der Niederlande zur reichsten und mächtigsten Handelsnation der Welt. Davon profitierten auch die Aktionäre der VOC. Zwar wurde der Börsenhandel mit der VOC-Aktie erst 1612 aufgenommen, was die Amsterdamer Börse zur ersten Aktien-Börse der Welt machte. Doch auch schon vorher profitierten die VOC-Aktionäre am Erfolg ihres Unternehmens: in Form der Dividende, die regelmäßig im zweistelligen Bereich lag. Zusammen mit den nach Aufnahme des Börsenhandels folgenden Kursgewinnen brachte die VOC-Aktie ihren Anlegern über die ersten 130 Jahre ihres Bestehens eine Rendite von im Schnitt rund 14% pro Jahr.

Vielleicht liegt die Aktienanlage den Niederländern ja aufgrund dieser historischen Erfahrung auch heute noch so stark im Blut wie kaum einer anderen Nation auf der Welt. Mit einer Aktionärsquote von rund 30% sparen dort sogar mehr Menschen in Aktien als im Mutterland des Kapitalismus, den USA (25%) - und rund fünfmal mehr als hierzulande (6%).

Dabei ist die Idee der Aktienanlage nun wirklich nicht schwer zu verstehen und hat sich in den letzten 400 Jahren nicht verändert: Gemeinsame Finanzierung ertragsversprechender Unternehmungen und Aufteilung des Profits. Wer dabei, wie wir im IAC bzw. seinerzeit in der VOC, nicht nur auf ein einziges Handelsschiff, pardon, auf ein einziges Unternehmen setzt, sondern auf eine ganze Flotte internationaler Qualitätsaktien, braucht dabei das Risiko eines Totalausfalls nicht zu fürchten.

Mein Fazit:

Reisen bildet und aus der Geschichte lässt sich auch als Investor lernen.

City-Reisetipp:

Tauchen Sie im Schifffahrtsmuseum Amsterdam ein in die Geschichte der Niederlande und seines "goldenen Zeitalters" als weltweit führende Handelsnation. An Bord der "Amsterdam", einem Nachbau eines Ost-Indienfahrers der VOC-Flotte, werden Sie sich zurückversetzt fühlen ins 17. Jahrhundert. Insgesamt 4.700 solcher Schiffe hatte die Niederländische East-Indien-Company (VOC) als erste Aktiengesellschaft der Welt während der fast zwei Jahrhunderte ihres Bestehens im Einsatz. Ein Besuch der Börse Amsterdam, der ältesten Aktienbörse der Welt, sowie des ehemaligen Hauptsitzes VOC runden einen interessanten Städtebesuch Amsterdams für Investoren ab.

Weitere relevante Beiträge zu diesen Themen finden Sie unter  Aktien  und  VOC .

Jörg Wiechmann

GoldGeldWelt Gastautor

ist Geschäftsführer der TOP Vermögensverwaltung und des Itzehoer Aktien Clubs (IAC). Sein Spezialgebiet sind internationale Qualitätsaktien. Durch jahrzehntelange Erfahrung als institutioneller und privater Investor hat Jörg Wiechmann eine herausragende Kapitalmarktexpertise aufgebaut, die er in seinem IAC Monatsbericht und auf GoldGeldWelt regelmäßig teilt.

Lindt & Sprüngli

Schokolade als krisensichere Investition

Kurse im 5-stelligen Bereich

Die teuersten Aktien der Welt

Aktueller Marktbericht

Dow Jones: Marktrallye, Tesla hält Schlüsselwerte, da Fed-Beamte schnellere Maßnahmen signalisieren

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte

Die hier angebotene Berichterstattung stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung von Wertpapieren dar und ist weder explizit noch implizit als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Munsch International LTD und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Berichterstattung dient ausschließlich der Leserinformation und stellt zu keinem Zeitpunkt eine Handlungsaufforderung dar. Zwischen der Munsch International LTD und den Lesern der von ihr veröffentlichten Artikel entsteht keinerlei Beratungsverhältnis. Die Berichterstattung bezieht sich lediglich auf die jeweils genannten Unternehmen, nicht aber auf eine individuelle Anlageentscheidung. Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren, Mitarbeiter und sonstige Bekannte der Munsch International LTD Wertpapiere der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und den Handel mit diesen Wertpapieren beabsichtigen, wodurch ein Interessenskonflikt bestehen kann. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der Munsch International LTD ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt besteht. Da wir zu keinem Zeitpunkt ausschließen können, dass auch andere, Medien, Research- und Börseninformationsdienste die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen, kann es zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Eine Veränderung, Verwendung oder Reproduktion dieser Publikation ohne eine vorherige schriftliche Zustimmung von der Munsch International LTD ist untersagt. Bitte lesen Sie auch unsere vollständigen AGB und Disclaimer: https://www.goldgeldwelt.de/agb-disclaimer.

Top informiert, clever investiert

Über 150.000 Leser kennen GoldGeldWelt. Erhalten Sie kostenfrei die neusten Artikel aus der Redaktion und zeitkritische Informationen zu Aktien unserer Watchlist.

Durch Klick auf die Schaltfläche erklären Sie sich mit unseren AGB und Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Folgen Sie uns auf Social Media
Down Under Wirtschaft boomt trotz Corona-Krise

Investieren in australische Indizes

Angebot und Nachfrage

IKB Rohstoffbericht sieht weiter Knappheiten

Investmentchance Wasserstoff

Die Zukunftstechnologie im Fokus der Geldanlage. Lernen Sie in diesem exklusiven Spezialreport verblüffende Fakten zu Wasserstoff und erfahren Sie in welche 16 TOP Aktien Sie clever investieren können:

Hier eBook als PDF downloaden