Microsoft kauft Blizzard

Microsoft im Gaming-Fieber: Software-Konzern übernimmt Activision Blizzard

GoldGeldWelt Redaktion - 19.01.2022

Gaming ist ein Marktsegment, das für den Software-Riesen Microsoft schon lange kein Neuland mehr ist. Nicht erst seit der im Jahr 2001 vorgestellten Xbox sind Videospiele ein Geschäft, das dem US-Konzern alljährlich steigende Umsätze beschert.  Mit dem neuesten Coup sollte sich diese Entwicklung beachtlich beschleunigen: Wie am Dienstag bekannt wurde, hat Microsoft den Computer- und Videospielkonzern  Activision Blizzard aus Santa Monica übernommen. Damit würde Microsoft auf Platz zwei der umsatzstärksten Gaming-Anbieter aufrücken. Für Spekulationen sorgt derweil eine heikle Personalfrage.

Milliardenschwerer Übernahme-Deal

Etwa 70 Milliarden USD ist Microsoft der Handel wert. Mit Kalkül: Mit der Übernahme sichert sich das Unternehmen die Rechte an populären Games wie dem Ego-Shooter „Call of Duty“ oder dem legendären Multiplayer-Online-Fantasy-Rollenspiel „World of Warcraft“, aber auch an dem populären Puzzle „Candy Crush“, das via App auf Smartphones gespielt wird. Über das vielfältige Portfolio aus dem Hause Activision Blizzard erreicht Microsoft somit eine riesige heterogene Zielgruppe von Profi- und Gelegenheitsgamern und erweitert seine Marktmacht auf dem Sektor mit einem Streich enorm. 

Tatsächlich handelt es sich um den größten Deal, den die Branche bis dato erlebt hat: Microsoft bietet 95 USD je Activision Blizzard-Aktie; der Schlusskurs vor diesem Angebot hatte bei „lediglich“ 65,39 USD gelegen. Microsoft bewertet die Spieleschmiede somit mit insgesamt 68,7 Milliarden USD (das sind 60,4 Milliarden EUR).

Ein Racing-Game auf dem Börsenparkett

 Gemessen am Umsatz belegte Microsoft zuletzt mit einem Umsatz von 11,6 Milliarden USD den vierten Platz im Ranking der größten Videospiel-Firmen der Welt. Mit 8,1 Milliarden USD war Activision Blizzard Microsoft knapp auf den Fersen.

Die Übernahme beschleunigt nun das Rennen um Platz Eins und befördert Microsoft auf der Überholspur vorbei an Tencent (13,9 Milliarden USD) und Nintendo (12,1 Milliarden USD) auf Platz zwei. Die Führung indes hält nach wie vor Sony: Der unangefochtene Branchenführer setzte 25,1 Milliarden USD um. 

Pandemie als Branchen-Booster

Der Deal kommt zu einem Zeitpunkt, in dem die Gaming-Industrie sich allgemein im Aufwind befindet. Die Branche profitierte (und tut es weiterhin) von der Corona-Pandemie, durch die die Verbraucher verstärkt Entertainment für den privaten Haushalt konsumieren. 

Der Kauf von Activision Blizzard, hieß es in einem Statement von Microsoft, solle im Konzern das Wachstum des Spielegeschäfts beschleunigen, und zwar in allen Segmenten vom Mobile Gaming über PC und Konsole bis hin zur Cloud.

Heikle Personalfrage

Bobby Kotick, unlängst durch Vorwürfe wegen sexueller Belästigung und Diskriminierung in die Kritik geraten, sollte ersten Berichten zufolge nach der Übernahme auch weiterhin Chef bei Activision Blizzard bleiben. Erst am vergangenen Montag war es bei der Firma im Zuge dessen zu einer Entlassungs- und Abmahnungswelle gekommen: Mitarbeiter des Spielekonzerns hatten den Rücktritt von Kotick gefordert. 

Andere Quellen, darunter Bloomberg und das Wallstreet Journal, gehen unter Berufung auf angebliche Insiderinformationen dagegen davon aus, dass Kotick den Chefsessel räumen wird, sobald der Deal in trockenen Tüchern ist. Das könnte allerdings mit einem Abfindungspaket in dreistelliger Millionenhöhe verbunden sein. Ein offizielles Statement hierzu steht allerdings noch aus.

Weitere relevante Beiträge zu diesen Themen finden Sie unter  MicrosoftBlizzardGamingÜbernahme  und  Börse .

Big-Tech in China

Aufwärtstrend bei China Aktien - Kehrtwende bei Alibaba, Tencent, Baidu, JD.com & Co

Die Milliarden-Industrie der Podcasts

Spotify will aus Podcast-Boom Geschäft machen

Unterhaltsame Prognose

Das erwartet Twitter unter der Führung von Elon Musk in den nächsten 5 Jahren

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte

Die hier angebotene Berichterstattung stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung von Wertpapieren dar und ist weder explizit noch implizit als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Munsch International LTD und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Berichterstattung dient ausschließlich der Leserinformation und stellt zu keinem Zeitpunkt eine Handlungsaufforderung dar. Zwischen der Munsch International LTD und den Lesern der von ihr veröffentlichten Artikel entsteht keinerlei Beratungsverhältnis. Die Berichterstattung bezieht sich lediglich auf die jeweils genannten Unternehmen, nicht aber auf eine individuelle Anlageentscheidung. Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren, Mitarbeiter und sonstige Bekannte der Munsch International LTD Wertpapiere der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und den Handel mit diesen Wertpapieren beabsichtigen, wodurch ein Interessenskonflikt bestehen kann. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der Munsch International LTD ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt besteht. Da wir zu keinem Zeitpunkt ausschließen können, dass auch andere, Medien, Research- und Börseninformationsdienste die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen, kann es zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Eine Veränderung, Verwendung oder Reproduktion dieser Publikation ohne eine vorherige schriftliche Zustimmung von der Munsch International LTD ist untersagt. Bitte lesen Sie auch unsere vollständigen AGB und Disclaimer.

Top informiert, clever investiert

Über 150.000 Leser kennen GoldGeldWelt. Erhalten Sie kostenfrei die neusten Artikel aus der Redaktion und zeitkritische Informationen zu Aktien unserer Watchlist.

Durch Klick auf die Schaltfläche erklären Sie sich mit unseren AGB und Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Folgen Sie uns auf Social Media
Chartcheck

Industriemetalle: Korrektur oder Trendwende?

Fed-Zinsentscheid

US-Notenbank will Inflation mit der größten Leitzinserhöhung seit Jahrzehnten eindämmen

Investmentchance Wasserstoff

Investmentchance Wasserstoff

Die Zukunftstechnologie im Fokus der Geldanlage. Lernen Sie in diesem exklusiven Spezialreport verblüffende Fakten zu Wasserstoff und erfahren Sie in welche 16 TOP Aktien Sie clever investieren können:

Hier eBook als PDF downloaden