Deutsche Autoaktien: hohe Chancen, hohe Risiken

Am vergangenen Freitag gab Elon Musk, Chef des Elektroauto-Pioniers Tesla, den Startschuss für die Auslieferung der ersten 30 Fahrzeuge des Tesla Model 3. Mit einem Preis ab 30.000 Euro soll das neue Tesla-Mittelklasse-Modell den weltweiten Durchbruch für Elektrofahrzeuge bringen. Innerhalb eines Jahres will Musk die Produktion von 100 Stück im kommenden Monat auf 500.000 Stück im Jahr 2018 hochfahren. Ob diese Herkulesaufgabe gelingt, um den weit enteilten Kurs der Tesla-Aktie zu rechtfertigen, wird sich in den kommenden Monaten zeigen. Fest steht jedoch: Tesla sorgt derzeit für positive Schlagzeilen von denen  deutsche Autobauer nur träumen können.

Die sehen sich seit Aufkommen des Diesel-Skandals bei VW vor rund 2 Jahren zunehmend als Buhmann der Nation. Nicht nur, weil mittlerweile bei quasi allen Herstellern Zweifel an den realen Abgaswerten jenseits der Prüfstände aufgekommen sind. Seit einigen Tagen stehen nun auch noch Kartell-Vorwürfe im Raum. Die Aktien von VW, Daimler, BMW und Porsche wurden daher heftig ausgebremst. Genau genommen befinden sie sich sogar seit 2 Jahren im Rückwärtsgang. Zu Recht?

Fehlende Sachlichkeit in der Debatte

Wie so oft, wenn sich Medien und öffentliche Meinung erst einmal auf ein Thema eingeschossen haben, geht es nicht immer ganz sachlich zu. Der mediale Umgang seinerzeit mit Ex-Bundespräsident Wulf sei ein Beispiel. Ohne Frage: Wo Gesetze gebrochen und sogar betrogen wurde, müssen Strafen verhängt und Manager zur Verantwortung gezogen werden. Nicht jeder Autohersteller, dessen Fahrzeuge auf der Straße mehr Abgase ausstoßen als auf dem Prüfstand, ist aber ein Betrüger. Zumindest so lange nicht, wie der Gesetzgeber bewusst entsprechend großzügige Ausnahmen zulässt und die Aufsichtsbehörde deren weiträumige Ausnutzung seit Jahren billigt. Zu erwarten, dass die Autoindustrie sich in einer Art Selbstgeißelung restriktiver verhält, als es das Gesetz verlangt, wäre, wie zu erwarten, dass Autofahrer freiwillig dort 80 km/h fahren, wo 100 km/h erlaubt sind. Aus Umwelt-, Sicherheits- und Lärmschutzgründen wäre das sicherlich gut – dennoch ist es weltfremd.

Für zukünftig bessere Umweltstandards ist daher nicht zuerst die Industrie gefragt, sondern allen voran die Politik. Den Diesel oder gar den Verbrennungsmotor dabei gleich komplett zu verbannen und nur noch auf Elektro-Mobilität zu setzen, wie es einige augenscheinlich ideologisch motivierte Umweltschützer fordern, ist aber auch nicht der Weisheit letzter Schluss. Zwar stoßen Elektro-Autos selbst keine Abgase aus – die Energie zum Aufladen, der nebenbei bemerkt alles andere als umweltfreundlichen Batterien, kommt aber aus der Steckdose und demzufolge zum größten Teil aus Kohle und Atomkraft. Eine vollständige Umstellung der bundesweit rund 63 Millionen Autos auf Elektroantrieb würde rund 250 Mrd. kWh Strom jährlich benötigen. Dieser ließe sich wahlweise produzieren durch den Neubau von 48 klimaschädlichen Kohlekraftwerken. Oder durch eine Vervierfachung des Bestandes an Atomkraftwerken. Bei 24 notwendigen neuen Meilern hierzulande stünde mindestens einer davon vermutlich in Sichtweite der eigenen Haustür.

Illegales Kartell oder nützliche Kooperationen ?

Selbst wenn das gewollt wäre und zudem durch echte energiesparende Maßnahmen wie Carsharing flankiert würde: Von einzelnen Unternehmen sind milliardenschwere und hochriskante Mammutprojekte wie der bundesweite Aufbau von Carsharing-Flotten und einem flächendeckenden Netz an E-Tankstellen nicht zu stemmen. Dies kann nur gelingen, wenn die deutsche Autoindustrie an einem Strang zieht. Die jüngsten Kartellvorwürfe werden die Lust der Autokonzerne zu technischen Kooperationen und der gemeinsamen Entwicklung von Industriestandards allerdings kaum befördern. Egal ob Kartellvorwürfe, Abgasskandal oder Elektrifizierung: Entscheidend ist, dass die derzeit emotional sehr aufgeladene Debatte wieder etwas mehr Sachlichkeit gewinnt. Schließlich geht es dabei nicht allein um die Zukunft der Autoindustrie, sondern aufgrund des hohen Stellenwertes der Branche hierzulande auch um die wirtschaftliche Zukunft Deutschlands.

Auto-Aktien: hohe Chancen, hohe Risiken

Wie verhalten wir im IAC uns nun angesichts der aktuellen Turbulenzen bei den Auto-Aktien? Die negative Berichterstattung hat die Kurse der Autoaktien weltweit stark gedrückt. Mit Dividendenrenditen von bis zu 6 % und einem KGV von rund 7 ist der Sektor mittlerweile halb so teuer wie der Gesamtmarkt. Sollten sich die Wogen zukünftig wieder glätten und die Automobilkonzerne es aus den negativen Schlagzeilen heraus schaffen, winkt also ein Aufholpotenzial von 100 %. Dem gegenüber steht das Risiko, dass die in weiten Teilen unsachlich geführte Hexenjagd auf die Auto-Konzerne andauert. Ausufernde Strafzahlungen und falsche politische Weichenstellungen hätten dann das Potenzial, die Unternehmen ernsthaft zu beschädigen. Hohen Chancen stehen bei Auto-Aktien folglich derzeit hohe Risiken gegenüber. Sicherheitsorientierte Investoren sollten daher nur einen kleinen Teil ihres Vermögens in diesen Sektor investieren.

Im IAC halten wir von unseren 50 internationalen Qualitätsaktien nur 2 Automobilwerte: BMW und Daimler. Beide Konzerne haben jüngst Rekordzahlen bei Gewinn und Umsatz vorgelegt. Wir behalten die aktuelle Entwicklung im Auge und sehen uns gut aufgestellt, um unsere derzeit geringe Gewichtung im Automobil-Sektor bei sich bietenden Gelegenheiten günstig aufzustocken.

Mit besten Grüßen

Ihr

 

Jörg Wiechmann ist Geschäftsführer des Itzehoer Aktien Clubs (IAC) und Vorstand der TOP Vermögensverwaltung AG und publiziert als Autor auf goldgeldwelt.de.

Mit über 3.000 Mitgliedern und mehr als 50 Mio. Euro ist der Itzehoer Aktien Club der größte Aktienclub Deutschlands. Die TOP Vermögensverwaltung managed vielfach ausgezeichnete Fonds mit einem Gesamtvolumen von über 200 Mio. Euro. Anlageschwerpunkt sind global und sektorübergreifend diversifizierte Qualitätsaktien.

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe den ersten Kommentar!

Kommentar verfassen

wpDiscuz