100 Filialen werden geschlossen

Steht C&A vor der Insolvenz? Modekette kündigt massive Einschnitte an

GoldGeldWelt-Redaktion - 01.12.2021

Wie viele Kaufhaushäuser auch, befindet sich die beliebte Modekette C&A in der Krise. Mit gezielten Sparmaßnahmen und strukturellen Veränderungen will das Modehaus nun auf das stagnierende Geschäft reagieren.

Die beliebte Modehauskette C&A ist weitläufig für preisgünstige Kleidung bekannt. Dennoch befindet sich das Unternehmen in Deutschland seit Jahren in der Krise. Abhilfe sollen nun strukturelle Veränderungen bringen. So soll auf den Online-Handel ein größerer Fokus gesetzt und damit auf das veränderte Kaufverhalten reagiert werden.

Die Modekette hat bereits seit längerer Zeit mit sinkenden Kundenzahlen und den damit verbundenen Umsatzrückgängen zu kämpfen. Waren die Modehäuser bundesweit doch lange Zeit der Inbegriff für günstige Mode in großer Auswahl, haben Modediscounter wie Primark oder auch die Nonfoodbereiche im Lebensmitteldiscount C&A schon lange den Rang abgelaufen.

Den Ernst der Lage zeigt die aktuelle Bilanz des Geschäftsjahres 2019/20. Medienberichten zufolge geht daraus hervor, Dass der Deutschlandumsatz von 2,26 auf 2,16 Milliarden Euro gesunken sei. Dabei habe sich bereits vor der Corona-Pandemie ein Fehlbetrag von 96,6 Millionen Euro angehäuft.

Seit rund einem Jahr ist Giny Boer Europachefin bei C&A. Wie das Manager Magazin berichtet, soll Boers Plänen zufolge vor allem in das bisher vernachlässigte Online-Geschäft investiert werden. Zudem sollen alle Betriebsabläufe geprüft und optimiert werden, um in der Folge Einsparungen bei den Personalkosten zu erreichen.

Verschiedene Medien berichtete bereits, das Unternehmen stehe sogar kurz vor der Insolvenz. Diese Berichte wurden jedoch seitens C&A dementiert: „C&A kämpft nicht gegen die Insolvenz“, so eine Sprecherin des Unternehmens.

Der Markt sei im Wandel, das Unternehmen habe Strukturelle Anpassungen verkündet, teilte das Unternehmen weiter mit. „Diese strukturellen Veränderungen erfolgen vor dem Hintergrund veränderten Kaufverhaltens, das die gesamte Branche betrifft“.

Im Zuge der strukturellen Veränderungen wurde laut Manager Magazin auch eine Schließung der Brüsseler Hauptverwaltung in Erwägung gezogen worden sein. Der Standort Düsseldorf, so das Magazin weiter, solle im Gegenzug als einzige Zentrale gestärkt werden. Dieser Plan stünde nicht zur Debatte, teilte das Unternehmen weiter mit: „Die Brüsseler Filiale wird nicht geschlossen. Eine Schließung wurde nicht verkündet und ist nicht geplant.“

Stattdessen stünde eine Zentralisierung der Länderorganisation zur Debatte. Deutschland mit Hauptsitz in Düsseldorf solle als eigenständige Organisation als der wichtigste Markt in Europa erhalten bleiben. Die Bereiche Benelux, Mittelosteuropa und Südeuropa sollen dagegen zentralisiert zusammengefasst werden. So berichteten Focus online und chip.de.

Derzeit betreibt C&A 450 Bekleidungsmärkte in Deutschland. Medienberichten zu Folge sollen davon rund 100 Filialen geschlossen werden.

Betroffen hiervon seien Standorte in Sachsen-Anhalt, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Niedersachsen, Bayern, Berlin und Brandenburg. Die Zahl der für eine Schließung vorgesehen Filialen in Deutschland entbehre jedoch jeglicher faktischen Grundlage, so eine Unternehmenssprecherin weiter. Es bestünde kein Zusammenhang zwischen dem angekündigten Modernisierungsprozess und der Weiterentwicklung des Filialnetzes.

Weitere relevante Beiträge zu diesen Themen finden Sie unter  C&AInsolvenzModehaus  und  Bekleidung .

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte

Die hier angebotene Berichterstattung stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung von Wertpapieren dar und ist weder explizit noch implizit als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Munsch International LTD und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Berichterstattung dient ausschließlich der Leserinformation und stellt zu keinem Zeitpunkt eine Handlungsaufforderung dar. Zwischen der Munsch International LTD und den Lesern der von ihr veröffentlichten Artikel entsteht keinerlei Beratungsverhältnis. Die Berichterstattung bezieht sich lediglich auf die jeweils genannten Unternehmen, nicht aber auf eine individuelle Anlageentscheidung. Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren, Mitarbeiter und sonstige Bekannte der Munsch International LTD Wertpapiere der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und den Handel mit diesen Wertpapieren beabsichtigen, wodurch ein Interessenskonflikt bestehen kann. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der Munsch International LTD ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt besteht. Da wir zu keinem Zeitpunkt ausschließen können, dass auch andere, Medien, Research- und Börseninformationsdienste die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen, kann es zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Eine Veränderung, Verwendung oder Reproduktion dieser Publikation ohne eine vorherige schriftliche Zustimmung von der Munsch International LTD ist untersagt. Bitte lesen Sie auch unsere vollständigen AGB und Disclaimer: https://www.goldgeldwelt.de/agb-disclaimer.

Top informiert, clever investiert

Über 150.000 Leser kennen GoldGeldWelt. Erhalten Sie kostenfrei die neusten Artikel aus der Redaktion und zeitkritische Informationen zu Aktien unserer Watchlist.

Durch Klick auf die Schaltfläche erklären Sie sich mit unseren AGB und Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Folgen Sie uns auf Social Media
Down Under Wirtschaft boomt trotz Corona-Krise

Investieren in australische Indizes

Microsoft kauft Blizzard

Microsoft im Gaming-Fieber: Software-Konzern übernimmt Activision Blizzard

Investmentchance Wasserstoff

Die Zukunftstechnologie im Fokus der Geldanlage. Lernen Sie in diesem exklusiven Spezialreport verblüffende Fakten zu Wasserstoff und erfahren Sie in welche 16 TOP Aktien Sie clever investieren können:

Hier eBook als PDF downloaden